Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ein zur Politik verdammter Komiker

Aus dem Kabarettisten Beppe Grillo wurde ein zwischen Links und Rechts changierender Politiker

  • Von Anna Maldini, Rom
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Ende der 70er Jahre hätte wohl niemand vorausgesagt, dass der damals 30-jährige Giuseppe Piero Grillo, genannt Beppe, der in Mailänder Kabaretts auftrat, eines Tages einer der wichtigsten Männer Italiens werden würde.

In Genua 1948 als Sohn einer Pianistin und eines Unternehmers geboren, hatte er erst BWL studiert und später als Vertreter gearbeitet. Und dann ging plötzlich alles ganz schnell: Grillo wurde vom Staatsfernsehen entdeckt, begeisterte mit seinen lustigen Monologen das Publikum und stieg in nur wenigen Monaten zum Zuschauerliebling der Nation auf. In den ersten Jahren hatten seine Auftritte kaum etwas Politisches - sie waren einfach nur lustig. Irgendwie war es auch genial, wie er mit seiner wehenden Mähne böse Fratzen schnitt und laut schimpfte. Alles gut also - bis er 1986 den damaligen Ministerpräsidenten Bettino Craxi angriff und immer unbequemer wurde. Grillo wurde schrittweise aus dem öffentlich-rechtlichen und d...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.