Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Zahl der Selbstanzeigen bei Steuerhinterziehung bricht ein

Lediglich 4373 Hinterzieher schwärzten sich beim Finanzamt selbst an / 2014 waren es noch rund 40.000

Düsseldorf. Die Zahl der Selbstanzeigen von Steuerhinterziehern ist stark zurückgegangen. Das hat eine Umfrage des »Handelsblattes« am Dienstag bei den 16 Länderfinanzministerien ergeben. Danach zeigten sich in diesem Jahr bislang nur 4373 Steuerhinterzieher selbst beim Finanzamt an. Im vergangenen Jahr gab es noch 15.120 Selbstanzeigen, 2014 waren es sogar rund 40.000.

Ein Grund für die Entwicklung dürften die seit Januar 2015 stark verschärften Regeln für Steuerdelikte sein. Für Steuerpflichtige mit unversteuertem Schwarzgeld ist es seither deutlich teurer, mit einer Selbstanzeige straffrei davonzukommen. Die Neuregelung hatte 2014 nach Überzeugung der Finanzbehörden zu einem Vorzieh-Effekt geführt.

Außerdem ist der Druck auf Steuerhinterzieher in den vergangenen Jahren deutlich gewachsen. Vor allem Nordrhein-Westfalen zeigt sich hartnäckig. Das Land hat seit 2010 elf Datent...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.