Wagenknecht: »Es gibt leider kein linkes Lager mehr«

Ministerpräsident Ramelow entgegnet Fraktionschefin: Chancen für Rot-Rot-Grün im Bund sind hoch

Berlin. LINKE-Spitzenkandidatin Sahra Wagenknecht stellt eine rot-rot-grüne Koalition 2017 in Frage und wirft der SPD mangelnde Glaubwürdigkeit vor. »Die SPD hat das Problem, dass sie mit dem jetzigen Führungspersonal einen sozialen Anspruch nicht glaubhaft vermitteln kann«, sagte Wagenknecht. Deutschland sei sozial gespalten. »Es gibt leider kein linkes Lager mehr«, so die Politikerin. SPD und Grüne seien »an der Zerstörung des Sozialstaates in Deutschland maßgeblich beteiligt«. Wenn die SPD wieder sozialdemokratische Politik machen und sich aus dem »Korsett der Großen Koalition« befreien wolle, hätte sie die Linkspartei als Partner. Derzeit erreichen SPD, LINKE und Grüne in Umfragen zusammen lediglich rund 40 Prozent.

Auch in der SPD gibt es Widerstände gegen eine solche M...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 384 Wörter (2589 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.