Werbung

Nachtarbeit im Tagebau auch bei Ostwind

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Welzow. Das Landesbergamt habe den im Herbst 2016 heftig umstrittenen Sonderbetriebsplan »Immissionsschutz am Tagebau Welzow-Süd« drei Tage vor Weihnachten zugelassen. Das meldete die Allianz für Welzow am Dienstag. Der Kompromissvorschlag des Stadtparlaments von Welzow, ein Nachtarbeitsverbot bei Ostwind einzuführen, sei vom Bergamt abgelehnt worden. »Im neuen Sonderbetriebsplan wird es keine Verbesserung für die Anwohner des Tagebaus geben«, bedauerte die Stadtverordnete Hannelore Wodtke (Grüne Zukunft Welzow). Das Bergamt habe »im Großen und Ganzen« die Wünsche der Lausitzer Energie AG abgesegnet. Die Überwachungsmessungen sollen den Angaben der Allianz zufolge halbjährlich stattfinden. Davon werde dann der Jahresdurchschnitt ermittelt. »Wenn die Menschen im Hochsommer in der Nacht Fenster nicht öffnen können, weil einem der ohrenbetäubende Lärm den Schlaf raubt, nützt der Hinweis nichts, dass es im Jahresmittel doch unter den Grenzen bleibt«, beschwerte sich Wodtke. Auch solle es keine Lärmschutzfenster und keine finanzielle Entschädigung geben. Der Braunkohletagebau dürfe bis auf etwa 300 Meter an die Stadt heranrücken. Gegen die Zulassung könne noch einen Monat lang Widerspruch eingelegt werden. Der neue Sonderbetriebsplan soll 2017 in Kraft treten. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!