Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Feuerattacke: Tatverdächtige stellen sich

Die Attacke auf einen Obdachlosen im U-Bahnhof Schönleinstraße ist offenbar aufgeklärt. Nach Angaben der Polizei befanden sich alle sieben tatverdächtigen Jugendlichen und jungen Männer am Dienstagmorgen in Polizeigewahrsam. Der stellvertretende Leiter der Pressestelle der Berliner Polizei, Thomas Neuendorf, sagte dem RBB-Hörfunksender »radioeins«, sechs von ihnen hätten sich selbst gemeldet. Ein Siebter sei festgenommen worden. Zivilfahnder der Polizei haben den Tatverdächtigen gestellt, hieß es auch in einer Pressemitteilung der Polizei.

Nach den Angreifern war seit dem zweiten Weihnachtsfeiertag öffentlich mit Bildern aus Überwachungskameras gefahndet worden. Neuendorf machte die sehr gute Qualität der Bilder für den schnellen Ermittlungserfolg verantwortlich. Nach seinen Worten sind die sieben Tatverdächtigen zwischen 15 und 21 Jahre alt. Der mutmaßliche Haupttäter sei ein 21-jähriger Mann.

Der Polizeisprecher sagte weiter, der erste Tatverdächtige habe sich bereits am Montagabend um 19.40 Uhr auf einer Polizeiwache gemeldet, die anderen kurze Zeit später. Alle würden nun von der zuständigen vierten Mordkommission vernommen.

Ein betrunkener Obdachloser war in der Nacht zum ersten Weihnachtsfeiertag im U-Bahnhof Schönleinstraße, der an Grenze der Bezirke Neukölln und Friedrichshain-Kreuzberg liegt, nur knapp einem Brandanschlag entgangen. Die Täter hatten Kleidungsstücke von ihm angezündet. Nur dem sofortigen Eingreifen mehrerer Zeugen war es zu verdanken, dass das 37-jährige Opfer nicht verletzt wurde. Auch ein U-Bahn-Fahrer war dem Opfer des Brandanschlags mit einem Feuerlöscher zu Hilfe geeilt. Die Polizei ermittelt jetzt wegen versuchten Mordes.

Gegen die mutmaßlichen Täter wurde am Dienstag Haftbefehl beantragt, erklärte eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Eine Entscheidung dazu muss innerhalb von 24 Stunden erfolgen. Die Feuerattacke hatte bundesweit für Entsetzen gesorgt. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln