Mit den Leuten

Anselm Weber

Der künftige Intendant des Schauspiels Frankfurt, Anselm Weber, will »Theater mit und für die Leute machen«. »Theater ist nicht nur ein Ort der Hochkultur, der einer begrenzten Zahl von Menschen vorbehalten ist«, sagte Weber im Interview der Deutschen Presse-Agentur. Er tritt 2017 die Nachfolge von Oliver Reese an, der in die Hauptstadt geht und die Intendanz des Berliner Ensembles übernimmt.

In Bochum, wo er derzeit noch arbeitet, zog Weber die Reißleine, als die Stadt die Tariferhöhungen nicht mehr übernahm. An seinen neuen Arbeitgeber schickt er die Botschaft: »Ich hoffe, dass mir das in Frankfurt in dieser Form nicht begegnet.«

Eine böse Überraschung hat Weber schon hinter sich: Erst nach Vertragsunterzeichnung erfuhr er vom Ausmaß der Schäden am Gebäude der Städtischen Bühnen. »Was für mich klar ist: Der Ort ist nicht diskutierbar«, sagt Weber. »Und ich kann nur davor warnen, schlecht vorbereitet in so einen Vorgang zu gehen. Einfach mal so drauf losbauen ist der Tod.« dpa

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung