Tod an der Weser

Nordenham. Spaziergänger haben einen toten Zwergwal am Weserufer bei Blexen entdeckt. Das Männchen sei rund 7,2 Meter lang und zeige keine Spuren äußerer Verletzungen, teilte die Nationalparkverwaltung Niedersächsisches Wattenmeer mit. Das Tier sei vermutlich seit ein bis zwei Wochen tot. Die Todesursache werde nicht mehr untersucht, denn der tonnenschwere Kadaver sollte bereits am Donnerstag in einer Tierkörperbeseitigungsanlage entsorgt werden. Zwergwale sind an der deutschen Nordseeküste relativ selten. dpa/nd Foto: dpa/Ingo Wagner

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung