Ein Hoffnungsträger winkt ab

Thüringens SPD-Landeschef Bausewein möchte lieber OB in der boomenden Landeshauptstadt bleiben

  • Von Sebastian Haak, Erfurt
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Eigentlich galt Andreas Bausewein bislang als der aussichtsreichste Kandidat der Thüringer SPD für die Spitzenkandidatur der Partei zur Landtagswahl 2019. Doch nun hat sich Bausewein festgelegt: Er wolle sich erneut um das Amt des Erfurter Oberbürgermeisters bewerben, sagte der 43-Jährige am Mittwoch in Erfurt. In der Landeshauptstadt wird 2018 ein neuer Rathaus-Chef gewählt.

»Das macht mir Spaß, ich will das weiterhin machen«, sagte er. Ein hauptberuflicher Wechsel des Kommunalpolitikers in die Landespolitik scheint damit endgültig sehr unwahrscheinlich - was gleichermaßen bedeutet, dass bei den Thüringer Sozialdemokraten völlig offen ist, wer die Partei in die Landtagswahl 2019 führen soll. Bausewein ist seit 2006 Oberbürgermeister Erfurts und seit 2014 Landesvorsitzender der SPD. Er war erst Mitte November auf einem Landesparteitag der Sozialdemokraten für weitere zwei Jahre als Vorsitzender in seinem Ehrenamt bestätigt worden. Als ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.