Vom Schmutz-Diesel zum »grünen« Auto

Der Abgasskandal wuchs sich 2016 zum Abschied vom Verbrennungsmotor aus

  • Von Jörg Staude
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Unter der Nummer 1 der Welt macht Volkswagen es nicht. Bis 2025 will der Konzern »Weltmarktführer« bei der E-Mobilität werden, verkündete die Führungsriege. Bis dahin will VW eine Million Elektroautos pro Jahr verkaufen - gut das Sechshundertfache der E-Fahrzeuge, die der Konzern 2015 an die Kunden brachte.

Selbst als der Betrug mit manipulierten Abgasmessungen noch unsichtbar war, meinten Experten, die einzige Chance, die VW habe, sei, der »grünste« Autokonzern zu werden. Diese Erkenntnis scheint sich nicht nur in Wolfsburg breit zu machen. Auch andere Autobauer entdecken ihre Liebe zum »E«, schmieden Allianzen und bauen teure Batteriefabriken. Das Auto soll »ergrünen«.

2016 wird als das Jahr in die Geschichte eingehen, wo das Ende des Verbrennungsmotors als Autoantrieb seinen Anfang nahm. Rückblickend gesehen war die Entwicklung zumindest beim Diesel unausweichlich. Seit Jahren wussten Experten, dass in den Städten die Stic...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.