Amnestie für FARC-Guerilleros

Kolumbiens Parlament verabschiedet erstes Gesetz im Gefolge des Friedensabkommens

  • Von David Graaff, Medellín
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Das kolumbianische Parlament hat in einer Sondersitzung das für den Friedensprozess wichtige Amnestiegesetz verabschiedet. Ohne Gegenstimmen - die rechte Opposition war aus Protest der Abstimmung ferngeblieben - wurde einer Amnestie oder Begnadigung der Guerilla-Kämpfer der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (FARC) zugestimmt. Sie betrifft im Rahmen des bewaffneten Konflikts von Guerilleros begangene kleinere Verbrechen. Von der Amnestie ausgenommen sind Verbrechen gegen die Menschlichkeit und schwere Kriegsverbrechen wie Massaker, Vergewaltigungen und außergerichtliche Hinrichtungen.

Damit entgehen die schätzungsweise 6000 FARC-Kämpfer und eine noch ungeklärte Zahl von Milizionären zunächst üblichen Gefängnisstrafen. Sie werden sich in den kommenden Tagen in die 26 von einer UN-Mission kontrollierten Sonderzonen begeben, um sich zu demobilisieren. Bereits vor Wochen hatte die größte noch existierende Rebellengruppe Lateinamerikas ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.