Ferien statt Fragen

Der Terroranschlag in Berlin, das Schweigen der Zuständigen, die Ruhe im Parlament

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Zunächst hatte es geheißen, Anis Amri sei für die deutschen Sicherheitsbehörden ein unbekannter Asylbewerber gewesen. Man beschwerte sich, dass italienische Behörden keine Daten über den Kriminellen übermittelt haben. Nun kommt nach und nach heraus, was die deutschen Sicherheitsbehörden dazu brachte, Amri als Gefährder einzustufen - um ihn dann doch nicht zu beobachten. Nur fünf Tage vor der Tat, so fanden WDR und NDR heraus, aktualisierten Behörden in Nordrhein-Westfalen Amris Personenprofil.

Aus den 17 Seiten ist die Gefährlichkeit des Mannes herauszulesen. Die Auswertung eines sichergestellten Handys zeigte, dass er im Internet nach Bombenbauanleitungen und chemischen Formeln für Sprengstoffe suchte. Seit Anfang Februar war er in Kontakt mit dem Terrornetzwerk Islamischer Staat (IS) und soll sich als Selbstmordattentäter angeboten haben. Bilder und Audionachrichten unterstrichen die radikal-salafistische Gesinnung.

Man wus...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.