Ferien statt Fragen

Der Terroranschlag in Berlin, das Schweigen der Zuständigen, die Ruhe im Parlament

  • Von René Heilig
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

Zunächst hatte es geheißen, Anis Amri sei für die deutschen Sicherheitsbehörden ein unbekannter Asylbewerber gewesen. Man beschwerte sich, dass italienische Behörden keine Daten über den Kriminellen übermittelt haben. Nun kommt nach und nach heraus, was die deutschen Sicherheitsbehörden dazu brachte, Amri als Gefährder einzustufen - um ihn dann doch nicht zu beobachten. Nur fünf Tage vor der Tat, so fanden WDR und NDR heraus, aktualisierten Behörden in Nordrhein-Westfalen Amris Personenprofil.

Aus den 17 Seiten ist die Gefährlichkeit des Mannes herauszulesen. Die Auswertung eines sichergestellten Handys zeigte, dass er im Internet nach Bombenbauanleitungen und chemischen Formeln für Sprengstoffe suchte. Seit Anfang Februar war er in Kontakt mit dem Terrornetzwerk Islamischer Staat (IS) und soll sich als Selbstmordattentäter angeboten haben. Bilder und Audionachrichten unterstrichen die radikal-salafistische Gesinnung.

Man wus...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 827 Wörter (5863 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.