Integrationsfirmen sollen mehr Aufträge bekommen

Magdeburg. Die Beschäftigung von besonders vielen Behinderten muss nach Ansicht der Landesarbeitsgemeinschaft (LAG) Integrationsfirmen in Sachsen-Anhalt bei der Auftragsvergabe an Unternehmen eine Rolle spielen. Die öffentliche Hand erteile meist dem Günstigsten den Zuschlag und achte kaum auf soziale Hintergründe, sagte LAG-Sprecher Marc Fesca in Magdeburg. Integrationsbetriebe müssen mindestens ein Viertel ihrer Stellen mit besonders betroffenen Schwerbehinderten besetzen. Es sei ein Spagat zwischen wirtschaftlicher Kompetenz und dem Erreichen sozialer Ziele, sagte Fesca. Das müsse mehr unterstützt werden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung