Schnelljustiz soll Diebe abschrecken

In Schleswig-Holstein könnten beschleunigte Verfahren bald Alltag sein

  • Von Dieter Hanisch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Die Anwendung beschleunigter Verfahren im Strafprozess wird in Schleswig-Holstein derzeit kontrovers diskutiert. Kritiker fürchten ein Sonderstrafrecht für Obdachlose und Ausländer.

Um Serien- und Ladendiebe ohne festen Wohnsitz, meist aus dem Ausland kommend, abzuschrecken, möchten Staatsanwälte in Kiel und Flensburg die strafrechtliche Möglichkeit von Schnellprozessen binnen Wochenfrist ausbauen. Das ist möglich, wenn ein Kleinkrimineller bei Begehung einer Tat direkt vor Ort erwischt wurde, er geständig ist und es keiner aufwendigen Beweisaufnahme mit vielen Zeugen bedarf. Zwischen Festnahme und Urteilsverkündung liegt dann gerade einmal eine Woche wie etwa bei dem Osteuropäer, der im Outlet-Center in Neumünster erwischt wurde, als er Markenware im Wert von 251 Euro gestohlen hatte. Sechs Tage später saß er bereits auf der Anklagebank und kassierte eine 600-Euro-Geldstrafe (120 Tagessätze a fünf Euro). Das suggeriere einen schlagkrä...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.