Es wird scharf gekocht

Volkssolidarität: Syrischer Festtag in der Potsdamer Suppenküche

  • Von Wilfried Neiße
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

In der Potsdamer Suppenküche gab es Kefir. Unter der Überschrift »Buntes Essen - syrische Köstlichkeiten« waren die Nutzer am 30. Dezember zu einem erlesenen Menü eingeladen, das zwei syrische Flüchtlingsfamilien für sie gekocht hatten.

»Schon zum zweiten Mal findet diese Veranstaltung statt«, sagt Peter Müller, Leiter der von der Volkssolidarität betriebenen Suppenküche. Auf die Frage, was der große Unterschied zwischen der syrischen Küche und dem Essen ist, das normalerweise in seiner Einrichtung angeboten wird, antwortet er: »Es wird heute scharf gekocht«. Die Syrier in der Küche sparten auch nicht mit Öl und Fett, dies gehöre eben dazu. Unter der Leitung von Mutter Hasnaa Khawatmi beteiligten sich zehn Familienangehörige an der Zubereitung und Dekoration der Feststafel.

Alle Plätze der Suppenküche waren schon lange vor Beginn der Speisung besetzt. Schließlich wurden die Servierwagen mit den üppig belegten Platten in den Saal geschob...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.