Gemischte Gefühle

Markus Eisenbichler verpasst beim Neujahrsspringen knapp als Vierter das Podest

  • Von Lars Becker, 
Garmisch-Partenkirchen
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Markus Eisenbichler wusste nach seinem vierten Platz beim Neujahrsspringen nicht so recht, ob er sich freuen oder doch ein bisschen traurig sein sollte. »Das ist ein Zwischending zwischen Ärgern und Freuen. Es waren halt drei besser«, meinte der neue deutsche Vorflieger mit einem gezwungenen Lächeln. Wie schon bei seinem sechsten Platz im Auftaktspringen der 65. Vierschanzentournee in Oberstdorf missglückte dem Bayern die Landung im zweiten Durchgang. Somit fehlten Eisenbichler vor 20 000 Fans in der ausverkauften Arena in Garmisch-Partenkirchen 3,5 Punkte zum ersehnten ersten Podestplatz beim Skisprung-Grand-Slam in seiner Karriere. Die Qualifikation am Silvestertag hatte Eisenbichler noch gewonnen.

Einen Tag später wurde beim Sprung ins Neue Jahr jedoch der Norweger Daniel-Andre Tande als Sieger gefeiert, der in einem hochklassigen Springen vor dem Polen Kamil Stoch und Oberstdorf-Sieger Stefan Kraft (Österreich) triumphierte. G...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.