Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Irak: Mehr als 30 Tote bei Terroranschlag

Hollande verspricht in Bagdad »Jahr des Sieges über den Terrorismus«

Bagdad. Bei einem Selbstmordanschlag der IS-Miliz in Bagdad sind am Montag mindestens 32 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt worden. Nach Polizeiangaben zündete ein Angreifer an einer Kreuzung im schiitischen Stadtteil Sadr City eine Autobombe, als Tagelöhner dort auf Arbeit warteten. Die sunnitische IS-Miliz reklamierte den Anschlag für sich. Frankreichs Präsident François Hollande besuchte unterdessen französische Truppen im Irak.

Der Polizei zufolge wurden bei dem Attentat in dem dicht besiedelten Stadtteil im Nordosten der irakischen Hauptstadt 32 Menschen getötet und mindestens 61 Menschen verletzt. Bilder zeigten eine schwarze Rauchsäule über dem Anschlagsort sowie Schwerverletzte. Erst am Samstag waren bei einem Doppelanschlag der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) auf einen Markt im Zentrum von Bagdad mindestens 27 Menschen getötet worden.

Der IS reklamierte auch den Anschlag vom Montag für sich. Über ihr Propaganda-Sprachrohr Amaq erklärten die Extremisten, bei dem »Märtyrer-Einsatz« seien rund 40 Menschen getötet worden. Die sunnitische Miliz wird seit Wochen von Regierungstruppen in ihrer letzten verbliebenen irakischen Hochburg Mossul in die Enge getrieben. Trotzdem verüben die Dschihadisten in Bagdad und anderen Städten immer wieder Anschläge. Opfer sind häufig schiitische Muslime, die den sunnitischen IS-Kämpfern als »Ungläubige« verhasst sind.

Hollande sagte zum Kampf gegen den IS, dieser sei nötig, um »Terrorakten auch auf unserem eigenen Boden vorzubeugen«. Das Jahr 2017 werde ein »Jahr des Sieges über den Terrorismus« sein. Er äußerte sich vor französischen Elitesoldaten, die irakische Anti-Terror-Einheiten ausbilden.

Der »Sieg« über den Extremismus sei ohne einen »Wiederaufbau« des Irak nichts wert, fuhr Hollande fort. Nur so würden die nötigen Bedingungen geschaffen, um Angriffe auf französischem Territorium zu verhindern. Frankreich war im November 2015 und im Juli 2016 von extremistischen Anschlägen mit Dutzenden Toten erschüttert worden. Frankreich ist nach den USA das zweitgrößte Geberland der internationalen Anti-IS-Militärkoalition. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln