Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Trumps Iran-Knackpunkt

Roland Etzel über den Brief von US-Atomexperten an Trump zum Iran-Deal

Obamas Bilanz als US-Präsident ist - gemessen an seinen Ankündigungen wie auch den Erwartungen anderer - dürftig. Das Iran-Atomabkommen vom Juli 2015, von ihm gegen große innere Widerstände mit ausgehandelt und verteidigt, zählt aber auf jeden Fall zu den Positiva seiner Amtszeit. Selten war die Zustimmung in der Welt zu einer internationalen Vereinbarung zuletzt derart einhellig wie bei dieser.

Ist sie auch in der Lage, in der vom Westen beabsichtigten Weise Wirkung zu entfalten, also echte oder auch nur vorgeschobene Ängste vor der Produktion einer iranischen Kernwaffe auszuräumen? Zweifel gibt es immer, aber wenn selbst die tatsächlichen Konstrukteure von Atombomben aus den USA das Abkommen als funktionierend bewerten und deshalb vor seiner Annullierung warnen, so ist das doch erheblich glaubwürdiger als die mit fadenscheinigen Absichten erfolgende Schelte der israelischen Regierung. Die noch dazu selbst Atomwaffen besitzt, über die sie jedes Gespräch verweigert.

Für den künftigen US-Präsidenten Trump, der das Abkommen dennoch mit lästerlichen Reden bedachte, kommt jetzt der Knackpunkt, an dem er beweisen kann: Auch ich werde nicht alles von meinem Wahlkampfgeschwätz von gestern 1:1 in Realpolitik umsetzen. Die äußere Rechtfertigung dafür mit dem Wissenschaftlerbrief hätte er nun. Der Beifall der Welt käme dazu.

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln