Werbung

Tor des KZ Dachau kommt in die Gedenkstätte

Berlin. Das gestohlene Eisentor des ehemaligen faschistischen Konzentrationslager Dachau in Bayern wird die angefertigte Replik am Lagereingang nicht ersetzen. Das Anfang November 2014 entwendete und unlängst in Norwegen wieder aufgefundene Tor mit der zynischen Inschrift »Arbeit macht frei« kommt stattdessen in die Ausstellung der Gedenkstätte, berichtet der Bayerische Rundfunk am Mittwoch. Die Stiftung folgt damit dem Vorbild der Gedenkstätte des ehemaligen KZ Auschwitz. Dort war der Original-Schriftzug »Arbeit macht frei« vor einigen Jahren gleichfalls gestohlen worden. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!