Werbung

Myanmar weist Genozid-Vorwürfe zurück

Naypyidaw. Myanmar hat Vorwürfe von Völkermord an den muslimischen Rohingya zurückgewiesen. Es seien keine Beweise dafür erkennbar, erklärte eine Regierungskommission am Mittwoch laut dem myanmarischen Nachrichtenportal »Mizzima«. In dem vorläufigen Bericht wird demnach hingegen das Ausland der Unterstützung für militante Rohingya beschuldigt, die die Regierung für Attacken auf Sicherheitskräfte im Oktober und November verantwortlich macht.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!