Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Jovenel Moïse in Haiti jetzt offiziell Sieger

Präsident tritt im Februar an

Port-au-Prince. Der Geschäftsmann Jovenel Moïse wird neuer Präsident von Haiti. Laut dem am Dienstag (Ortszeit) veröffentlichten amtlichen Endergebnis erhielt der 48-jährige Politik-Neuling bei der Präsidentschaftswahl am 20. November 55,6 Prozent der Stimmen. Moïse soll am 7. Februar in sein Amt eingeführt werden.

Ursprünglich hatte die Präsidentschaftswahl in dem bitterarmen Karibikstaat schon im Oktober 2015 stattgefunden. Damals hatte Moïse ebenfalls im ersten Wahlgang die meisten Stimmen geholt, sein Konkurrent Jude Célestin wurde Zweiter. Die Abstimmung wurde aber nach massiven Protesten der Opposition und dem Bericht einer Prüfkommission über Unregelmäßigkeiten annulliert, die Stichwahl wurde abgesagt.

Ex-Staatschef Michel Martelly war Anfang Februar 2016 aus dem Amt geschieden, Senatspräsident Jocelerme Privert übernahm vorübergehend seinen Posten. Haiti leidet seit Langem unter politischer Instabilität. Das Land gehört zu den ärmsten Staaten in Südamerika. Mehr als 60 Prozent der Bevölkerung lebt von weniger als zwei Euro am Tag.

Der 48 Jahre alte Jovenel Moïse trägt den Spitznamen »Bananen-Mann«, weil er aus einer Familie stammt, die ihren Wohlstand dem Handel mit Südfrüchten verdankt. Wie ernst seine Ankündigung zu nehmen ist, sich vornehmlich um die Anliegen der Bedürftigen zu kümmern, bleibt offen. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln