Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Ausländerhass, Alkohol und Wahn

Prozess wegen Angriffs auf Familie mit Migrationshintergrund im vergangenen Sommer

  • Von Tim Zülch
  • Lesedauer: ca. 2.0 Min.

Es war der 27. Juli letzten Jahres, als Marcel S. zuerst einen Passanten mit Hund angegriffen und auf eine Bank gestoßen und dann am S-Bahnhof Mehrower Allee eine Flasche geworfen haben soll - nach einem Familienvater aus Syrien mit zwei kleinen Kindern. Dabei soll eines der Kinder durch Glassplitter und der Vater durch einen Fausthieb verletzt worden sein.

»Früher hatte ich was gegen Ausländer«, sagt Marcel S. nun vor Gericht aus. »Und heute?« fragt die Richterin. »Heute nicht mehr«, sagt er, was allerdings nicht sehr überzeugend klingt. Immerhin thematisiert die Richterin den vermutlich rechten Hintergrund der Tat, was in Gerichtsverfahren üblicherweise nicht immer der Fall ist.

Seit dem Vorfall im Sommer sitzt Marcel S. in Untersuchungshaft, zwischendurch verbüßte er eine einmonatige Haftstraße aus einem anderen Verfahren, danach folgte wieder U-Haft. Marcel S. sitzt zusamm...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.