Werbung

Martin Schulz fordert grobe Mittel gegen Rechtspopulismus

Gleichzeitig sorgt sich der scheidende EU-Parlamentspräsident um die Sozialdemokratie

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

München. Der scheidende Präsident des Europäischen Parlaments, Martin Schulz (SPD), hat mehr Mut in der Auseinandersetzung mit Rechtspopulisten und EU-Gegnern gefordert. »Wir beobachten, dass die Zerstörer Zulauf haben«, sagte Schulz der »Süddeutschen Zeitung« vom Donnerstag. Den Parolen von Populisten und Rechtsextremen komme man nicht »durch fein ziselierte Argumente« bei. »Auf einen groben Klotz gehört manchmal auch ein grober Keil.«

Allerdings müsse man sich fragen, woher »Wut, Enttäuschung, Verzweiflung« der Wähler von rechtspopulistischen Parteien kämen. »Es sind ja nicht nur Leute, denen es schlecht geht, es sind auch gut situierte Menschen, die Angst haben vor einer ungewissen Zukunft«, sagte der Sozialdemokrat. Diese Angst könne man ihnen »nicht durch das Nachahmen verantwortungsloser Parolen nehmen«.

Schulz sagte, Verzweiflung gefährde die Demokratie. »Wenn die Menschen das Gefühl haben, dass sie ihren Beitrag für die Gesellschaft leisten, die Gesellschaft für sie aber nichts tut und sie nicht respektiert, werden sie radikal.« Sie suchten Alternativen, wenn sie sich durch die Demokratie nicht beschützt fühlen.

Angesichts der Popularität von Marine Le Pen, Vorsitzende der rechtsextremen Partei Front National in Frankreich, sagte Schulz: »Wir beobachten, dass die Zerstörer Zulauf haben.«

Der langjährige Präsident des EU-Parlaments sieht zudem die Sozialdemokratie »gefährdet und herausgefordert wie nie«. Gerechtigkeit und Demokratie würden infrage gestellt, die Grundpfeiler der sozialdemokratischen Bewegung angegriffen. »Die Gerechtigkeit durch die ökonomische Entwicklung und die Demokratie durch die Kollateralschäden, die sich aus diesen Ungleichgewichten ergeben.« Agenturen/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!