Werbung

Privathaushalte mit mehr Vermögen

Frankfurt am Main. Die privaten Haushalte in Deutschland häufen trotz des Zinstiefs in der Summe immer mehr Geldvermögen an. Nach vorläufigen Berechnungen der DZ Bank dürften die Geldvermögensbestände der Haushalte 2016 um knapp 230 Milliarden Euro auf gut 5,7 Billionen Euro gestiegen sein. Dass der Anstieg mit 4,1 Prozent nur leicht unter dem des Vorjahres (plus 4,8 Prozent) lag, erklärten die Volkswirte des genossenschaftlichen Spitzenin-stituts in ihrer am Donnerstag veröffentlichten Studie zum Großteil mit Wertzuwächsen bei Aktien und Fonds. Auch die Sparquote sei weiter gestiegen. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung