Ministerin will sich für DDR-Bergarbeiterrente in Berlin einsetzen

Borna. Sachsens Gleichstellungsministerin Petra Köpping (SPD) will sich für hunderte frühere DDR-Bergleute einsetzen. Seit etwa 20 Jahren bemühen sich rund 400 Bergleute um die Auszahlung einer von ihnen mitfinanzierten Betriebsrente. »Mit ihrem Thema gehe ich nach Berlin - mit allem Nachdruck und aller Herzenswärme«, erklärte die Ministerin am Mittwoch in Borna, wo sie an einer Versammlung der früheren Bergarbeiter teilnahm. Köpping sicherte ihre Unterstützung zu: Sie werde auf alle ihr zur Verfügung stehenden Mittel zurückgreifen, um eine angemessene Lösung für die Bergleute zu finden, erklärte sie. Die Ministerin traf sich am Mittwoch in Borna mit rund 350 Bergleuten. Die einstigen Mitarbeiter des Werkes der Braunkohleveredlung Espenhain/Borna hatten Köpping zu ihrer Mitgliederversammlung eingeladen. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung