Nauen: Staatsanwalt zieht Anklagepunkt zurück

Potsdam. Im Prozess um den Brandanschlag von Nauen hat die Staatsanwaltschaft überraschend einen Rückzieher gemacht: Staatsanwalt Nils Delius beantragte in der Verhandlung am Donnerstag im Potsdamer Landgericht, den Anklagepunkt »Bildung einer kriminellen Vereinigung« fallen zu lassen. Der Punkt betraf fünf der sechs angeklagten Neonazis. Zu den Gründen äußerte sich Delius zunächst nicht. Eine Streichung dieses Anklagepunktes könnte Auswirkungen auf das Strafmaß haben, denn bei einer Verurteilung kann die Bildung einer kriminellen Vereinigung strafverschärfend wirken. Die sechs Neonazis müssen sich vor Gericht unter anderem wegen eines Brandanschlags auf eine Turnhalle in Nauen (Havelland) verantworten, die als Notunterkunft für Flüchtlinge vorgesehen war. Bei dem Anschlag im August 2015 war die Halle vollständig zerstört worden. dpa/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser*innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede*n Interessierte*n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor*in, Redakteur*in, Techniker*in oder Verlagsmitarbeiter*in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung