Die billige Schweinerei

Fabian Lambeck fragt sich, wie man die Fleischeslust zügeln kann

  • Von Fabian Lambeck
  • Lesedauer: ca. 1.0 Min.

Fleisch ist zu billig, weil bei der Preiskalkulation die langfristigen Folgen für Mensch und Natur nicht berücksichtigt werden. Hierzu zählt auch der Klimawandel, der durch Emissionen aus der Tierhaltung und Futteranbau auf vormaligen Regenwaldflächen noch beschleunigt wird. Was also tun? Ein Ansatz ist, dem Konsumenten klar zu machen, dass die »wahren Kosten« der Fleischproduktion durch die 1,99 Euro fürs halbe Kilo Schwein...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.