Saakaschwilis neue Kräfte

Georgiens Ex-Präsident wurde ukrainischer Parteichef. Von Denis Trubetskoy , Kiew

  • Von Denis Trubetskoy
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Dem georgischen Ex-Präsidenten Michail Saakaschwili war die Ukraine nie fremd. Nachdem er 1984 die Schule in Tbilissi abgeschlossen hatte, zog er gleich nach Kiew und begann mit dem Studium der Rechtswissenschaft an der dortigen Schewtschenko-Universität. Zwischenzeitlich wurde er aus der Uni rausgeschmissen - inoffiziell wegen der Verbreitung dissidentischer Literatur. Deswegen musste Saakaschwili erst zwei Jahre bei den Grenztruppen der Sowjetunion verbringen, bis er 1992 sein Studium in Kiew abschließen konnte. Die Sowjetunion war da bereits Geschichte.

»Das Studium in der Ukraine hat mich geprägt«, sagt der Georgier heute, obwohl er auf seine damalige Zeit in Kiew nur ungerne zurückblickt. In dieser Zeit lernte er auch Ukrainisch, dessen Kenntnisse Saakaschwili oft unter Beweis stellte. Vor allem 2004, als er die Orange Revolution lautstark unterstützte - und auch während der Maidan-Revolution von 2014, die zur politischen Cha...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 753 Wörter (5168 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.