Bevor die Sonne aufgeht

Seit sich die Ganztagsschule in Deutschland etabliert, wird von konservativer Seite vor einer »Verplanung der Kindheit« gewarnt. Die Ökonomisierung des Unterrichts hat jedoch wenig mit dem Ganztagsunterricht zu tun. Von Thomas Gesterkamp

  • Von Thomas Gesterkamp
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Vor drei Jahren beschrieb die Frankfurter Allgemeine Sonntagszeitung (FAS) die Schulsituation im nordbadischen Walldorf. In der Kleinstadt bei Heidelberg hat die Softwarefirma SAP ihren Sitz. Hier wohnen viele junge Familien, in denen beide Elternteile beim größten Arbeitgeber des Ortes beschäftigt sind. Oft sind sie zugezogen, die Großeltern leben weit entfernt - sie brauchen eine zuverlässige Kinderbetreuung den ganzen Tag über. Dank hoher Steuereinnahmen konnte die Kommune auf diese Wünsche reagieren. Mit großem finanziellen Aufwand richtete sie sogenannte gebundene Ganztagsschulen ein. Im Gegensatz zum »offenen« Ganztag, dessen Nachmittagsangebote frei buchbar sind und oft nur euphemistisch als »Bildung« bezeichnet werden, herrscht hier für die Kinder Schulpflicht bis halb vier. Und auch danach, bis halb sechs, können erwerbstätige Mütter und Väter weitere Betreuung durch städtisches Personal buchen.

Solche Dienstleistungen si...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 782 Wörter (5288 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.