Resistente Keime im Pekinger Smog

Von Reinhard Renneberg, Hongkong, China

In China nimmt der Smog immer bedrohlichere Formen an. Zur Erinnerung: Das Kunstwort Smog entstand im damals noch industriellen London aus den beiden englischen Wörtern für Rauch (Smoke) und Nebel (Fog). Und anders als im modernen London dominieren in den chinesischen Metropolen noch heute die Industrie samt kohlebefeuerter Stromerzeugung und - im Norden - Kohleheizung. Die Auswirkungen sind ähnlich verheerend wie im industriellen England bis in die 1950er Jahre.

Zu den Olympischen Spielen 2012 konnte Beijing gerade noch das »Gesicht wahren«, indem monatelang vor dem Sportereignis die schlimmsten Dreckschleudern zwangspausieren mussten. Der (natürlich unbeabsichtigte) psychologische Langzeiteffekt war: Nun wissen die Beijinger, wie schön strahlend blauer Himmel sein kann. Doch im Moment ist es wieder so trübe, dass sogar Flüge gestrichen werden musste...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 387 Wörter (2769 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.