Werbung

Was & wer?

Denkspiel mit Mike Mlynar

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Reiz des Faschings besteht darin, dass man oder frau - zumindest vom Teenageralter an - lange nicht so richtig wissen, mit wem sie da nächtens sprechen, tanzen oder küssen. Jüngere haben auch unterhalb dieser Schwelle viel Spaß beim Verkleiden und machen gern ein Geheimnis daraus. Dieser Umstand mag Thomas Jahre, Mathelehrer am Chemnitzer Schulmodell, für seine aktuelle (die insgesamt bereits 517.!) «Aufgabe der Woche» inspiriert haben (www.schulmodell.eu/aufgabe-der-woche.html.) Und die geht so:

Maria und Lisa bereiten in ihrer Schule eine Faschingsparty vor, Motto «Alles utopisch, oder was?» Maria erzählt Lisa, dass sie bei fünf Mitschülern schon gucken durfte, was die so für Kostüme entwerfen: Deren Kostüme sind einfarbig (blau, gelb, grün, pink, bzw. rot). Das Alter dieser Faschingsfans beträgt - in Monaten - 147, 162, 195, 213 bzw. 222. Jedes Kostüm hat eine Besonderheit, als da sind Antenne am Kragen, Maske mit drei Augen, riesige Ohren, super lange Nase bzw. vier Arme. Utopisch klingende Faschingsnamen haben sich die fünf Freunde auch schon zugelegt, und sie wollen bei der Party gemeinsam aufkreuzen: nämlich Lung, mit dem gelben Kostüm, zusammen mit Bang, Dang, Ding und Ging. Um heraus zu bekommen, wer, was und wie so ist, muss man noch dies wissen:

1. Dings Kostüm ist nicht pink, aber auch nicht grün.

2. Das blaue Kostüm, trägt der Älteste, da sind keine 4 Arme dran.

3. Die Antenne am Kragen hat der Zweitjüngste.

4. Der mit den riesigen Ohren ist nicht pink, und auch dessen Alter ist weder 195 bzw. 222 Monate.

5. Bang hat die Maske mit den drei Augen.

6. Die super lange Nase gehört zum roten Kostüm.

7. Dang, der Jüngste, hat an seinem grünen Kostüm vier Arme.

8. Das grüne Kostüm hat keine Antenne und gehört nicht dem, der 213 Monate alt ist.

Zu beantworten sind nun folgende Fragen: Wer hat welche Kostümfarbe, welche Besonderheit haben die jeweiligen Kostüme und wie alt sind die Teilnehmer?

Lösung per E-Mail an spielplatz@nd-online.de oder per Post («Kennwort »Denkspiel/Spielplatzseite«). Einsendeschluss ist Mittwoch, 11. Januar. Bitte die Absenderadresse nicht vergessen. Es wird stets ein Buchpreis ausgelost.

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen