Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Weniger Strom aus Kohle, mehr Ökostrom

Berlin. Die Stromerzeugung aus Kohle in Deutschland ist rückläufig, der Ökostromanteil wächst. Das geht aus der Auswertung der Berliner Denkfabrik Agora hervor. Demnach liefern Erneuerbare fast jede dritte Kilowattstunde und deckten 2016 über 32 Prozent des Stromverbrauchs ab. Zudem hätten sich Gaskraftwerke Marktanteile zurückerobert. Dennoch werde das Tempo der Energiewende nicht reichen, um die Klimaziele bis 2020 zu erreichen, so Agora. Die Strompreise für Haushalte dürften 2017 erstmals über 30 Cent je Kilowattstunde liegen. 2016 seien sowohl die Weltmarktpreise für Kohle, Öl und Gas als auch die Strompreise im Großhandel gesunken. Wegen höherer Abgaben und Umlagen gelte das nicht für den Haushaltsstrompreis. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln