Obdachlose

Leo Fischer über die gesellschaftliche Drohfunktion von Menschen ohne Wohnung

  • Von Leo Fischer
  • Lesedauer: ca. 3.0 Min.

Jetzt, wo es wieder so richtig schön knackig kalt ist, rücken die Menschen gemütlich zusammen, vor Kachelöfen und lichterloh brennenden Weihnachtsbäumen. Es werden Rekordsummen in die Elendsregionen der Welt und in die FDP gespendet, und sogar unsere Prominenten haben ein Einsehen und schonen uns durch einen betont homestory-freien Winterurlaub. Und nicht zuletzt sind die wackeren Ersthelfer von NPD und AfD wieder auf den Straßen, reichen Obdachlosen Suppe und Qualitätszeitungen, werden »Kümmerer« da, wo die weltweit bewunderte deutsche Solidargemeinschaft versagt.

Der voranstehende Absatz ist natürlich gelogen - oder wiederholt vielmehr die Lügen von Parteien, die behaupten, durch die Flüchtlinge werde den einheimischen Elendigen weniger geholfen. Nicht, dass diese Parteien auch nur eine Handvoll Kehricht für Wohnungslose geben würden; im Zweifel hat man es selbst noch immer am schlechtesten, außerdem traut man sich ja aus Angst ...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 671 Wörter (4377 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.