Werbung

US-Soldaten übernachten auf Truppenübungsplatz

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Brück. US-Soldaten werden bei der Verlegung einer Panzerbrigade nach Mittel- und Osteuropa auf dem Truppenübungsplatz Lehnin (Potsdam-Mittelmark) in einer Kaserne übernachten und ihre Fahrzeuge betanken. Zwei Militärkonvois mit rund 120 Soldaten und etwa 40 Lastwagen und Kleinfahrzeugen werden voraussichtlich am späten Montagabend dort eintreffen, wie das Landeskommando der Bundeswehr am Freitag mitteilte. Voraussichtlich am Dienstag werde die Fahrt Richtung Polen fortgesetzt. »Wir sind historisch dafür in der Verantwortung, für Frieden und Abrüstung zu sorgen. Panzer schaffen keinen Frieden«, erklärte LINKE-Landeschef Christian Görke. Seine Partei werde sich »mit friedlichen Protesten gegen diese Truppenbewegungen wenden«, kündigte er an. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hatte zuvor schon gemahnt, den Dialog mit Russland zu suchen. Es helfe nicht, wenn Panzer fahren, meinte Woidke. Daraufhin schimpfte CDU-Landtagsfraktionschef Ingo Senftleben, er finde es befremdlich, dass mit Woidke »ausgerechnet der Polenbeauftragte der Bundesregierung Gespräche mit russischen Geschäftsleuten für wichtiger hält als das Sicherheitsbedürfnis unseres Nachbarlandes«. Freilich müsse man kühlen Kopf bewahren, stimmte Senftleben dem Ministerpräsidenten zu. Woidke sollte jedoch von »plumper Stimmungsmache« absehen. nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

9 Ausgaben für nur 9 €

Jetzt nd.DieWoche testen!

9 Samstage die Wochenendzeitung bequem frei Haus.

Hier bestellen