Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

US-Soldaten übernachten auf Truppenübungsplatz

Brück. US-Soldaten werden bei der Verlegung einer Panzerbrigade nach Mittel- und Osteuropa auf dem Truppenübungsplatz Lehnin (Potsdam-Mittelmark) in einer Kaserne übernachten und ihre Fahrzeuge betanken. Zwei Militärkonvois mit rund 120 Soldaten und etwa 40 Lastwagen und Kleinfahrzeugen werden voraussichtlich am späten Montagabend dort eintreffen, wie das Landeskommando der Bundeswehr am Freitag mitteilte. Voraussichtlich am Dienstag werde die Fahrt Richtung Polen fortgesetzt. »Wir sind historisch dafür in der Verantwortung, für Frieden und Abrüstung zu sorgen. Panzer schaffen keinen Frieden«, erklärte LINKE-Landeschef Christian Görke. Seine Partei werde sich »mit friedlichen Protesten gegen diese Truppenbewegungen wenden«, kündigte er an. Ministerpräsident Dietmar Woidke (SPD) hatte zuvor schon gemahnt, den Dialog mit Russland zu suchen. Es helfe nicht, wenn Panzer fahren, meinte Woidke. Daraufhin schimpfte CDU-Landtagsfraktionschef Ingo Senftleben, er finde es befremdlich, dass mit Woidke »ausgerechnet der Polenbeauftragte der Bundesregierung Gespräche mit russischen Geschäftsleuten für wichtiger hält als das Sicherheitsbedürfnis unseres Nachbarlandes«. Freilich müsse man kühlen Kopf bewahren, stimmte Senftleben dem Ministerpräsidenten zu. Woidke sollte jedoch von »plumper Stimmungsmache« absehen. nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln