Werbung

Debatte über Ost-West-Wanderung

Berlin. Die Ostbeauftragte der Bundesregierung, Iris Gleicke (SPD), hält die jüngste Studie des arbeitgebernahen Instituts der deutschen Wirtschaft zur stark gesunkenen Abwanderung aus Ostdeutschland für nur bedingt aussagekräftig. Sie müsse da »einen ordentlichen Schuss Wasser in den Wein gießen«, sagte Gleicke der »Berliner Zeitung«. Der Studie zufolge ist die Abwanderung von Ost nach West nahezu gestoppt. Die Abwanderung in Richtung Westen sei nicht zuletzt deshalb zum Stillstand gekommen, weil es in vielen ostdeutschen Regionen schlicht niemanden mehr gebe, der noch abwandern könne, sagte Gleicke. Die Herausforderungen für Kommunen würden größer, etwa, weil der Anteil an älteren Menschen zunehme. epd/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!