Werbung

Protest gegen Durchzug von US-Panzern

Lehnin. Die LINKE protestiert am Montagabend gegen US-Militärkonvois, die durch Brandenburg nach Osteuropa geschickt werden. Die 4000 US-Soldaten sollen vor allem in Polen Stärke gegenüber Russland demonstrieren. Zwei Militärtransporte mit rund 120 Soldaten und 40 Fahrzeugen sollen am Montagabend auf dem Truppenübungsplatz Lehnin im Kreis Potsdam-Mittelmark ankommen und dort in einer Kaserne die Nacht verbringen. Am Eingang zum Truppenübungsplatz, der zwischen Emstal und Busendorf liegt, will die LINKE deshalb um 18 Uhr eine Gegenkundgebung abhalten. Dort sprechen sollen die Bundestagsabgeordnete Kirsten Tackmann sowie der stellvertretende Parteivorsitzende Tobias Pflüger. Die LINKE ruft dazu auf, an der Friedenskundgebung teilzunehmen. Der Landesvorsitzende Christian Görke sagte: »Panzer schaffen keinen Frieden - nirgends. Im Gegenteil, eine Truppenverlagerung in einem solchen Ausmaß ist Teil immer weiterer Aufrüstung und Provokation.« af

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!