Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Bonn rechnet zur Weltklimakonferenz mit 20 000 Gästen

Bonn. Die Weltklimakonferenz in Bonn im November wird für die NRW-Stadt zu einer gewaltigen Aufgabe. »Es wird eine enorme Herausforderung, insbesondere was Unterbringungs- und Konferenzkapazitäten anbelangt«, sagte Bonns Oberbürgermeister Ashok-Alexander Sridharan (CDU) der dpa. Man rechne mit 20 000 Teilnehmern. Es werde zu der einen oder anderen Einschränkung im öffentlichen Leben kommen, vor allem im Verkehr. »Hochrangige Delegationen werden anreisen. Ich gehe davon aus, dass der Generalsekretär der Vereinten Nationen vorbeischauen wird. Eventuell kommen auch Staatschefs«, sagt Sridharan. Allerdings habe es Veranstaltungen dieser Kategorie in Bonn ja regelmäßig gegeben, als die Stadt noch Regierungssitz war. Der Klimagipfel findet vom 6. bis 17. November statt. Die Präsidentschaft hat nicht Deutschland inne, sondern die Republik Fidschi im Südpazifik. Trotzdem findet die Konferenz in Bonn statt. dpa/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln