Werbung

Gabriels Ampelflimmern

SPD-Chef fabuliert über mögliche Koalitionen / Grüne sind jedes Mal dabei

Berlin. Sigmar Gabriel hat seinem Ruf, ein sprunghafter Politiker zu sein, wieder einmal alle Ehre gemacht. Im »Spiegel« hat der SPD-Vorsitzende, der als Favorit für die Kanzlerkandidatur gilt, nicht nur laut über Rot-Rot-Grün nachgedacht, sondern auch ein sogenanntes Ampelbündnis nach der Bundestagswahl ins Spiel gebracht. Ein entsprechendes Modell, in dem SPD, Grüne und FDP miteinander regieren, gibt es bisher nur in Rheinland-Pfalz. Im Bund ist »die Ampel« ebenso wie ein Mitte-links-Bündnis rechnerisch unwahrscheinlich. Zudem ist unklar, was Gabriel wirklich politisch will, wenn er sich ein Zusammengehen sowohl mit Sozialisten als auch mit Neoliberalen vorstellen kann.

Auch von anderen Sozialdemokraten sind Durchhalteparolen zu hören. »Wir kämpfen bei der Bundestagswahl um 30 Prozent plus x«, sagte Fraktionschef Thomas Oppermann der »Welt am Sonntag«. Dabei liegt die SPD in Umfragen bei 20 Prozent. Oppermann wies zudem darauf hin, dass der Europapolitiker Martin Schulz als möglicher Nachfolger von Außenminister Frank-Walter Steinmeier, der im Februar Bundespräsident werden will, »hervorragend qualifiziert« sei. Diese nebulösen Aussagen in der SPD zu Personalfragen führen inzwischen zum Unmut in der Partei. Der Bundestagsabgeordnete Marco Bülow forderte eine »offene und breit angelegte Suche nach unserem Spitzenpersonal«.

Anders als die SPD präsentieren sich die Grünen. Die Mitglieder können ein Spitzenduo wählen, dem neben Fraktionschefin Katrin Göring-Eckardt entweder Parteichef Cem Özdemir, Kofraktionschef Anton Hofreiter oder der schleswig-holsteinische Umweltminister Robert Habeck angehören wird. Allerdings sind in der Basis der Grünen nicht alle mit dieser Auswahl an Politikern zufrieden. avr

Seite 3

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!