Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Senat trifft sich zur Klausurtagung

Punkt 12 Uhr traf sich am Montag der Senat zu seiner ersten Klausurtagung im Roten Rathaus. Die Regierungsvertreter von SPD, Linkspartei und Grünen wollten sich drei Wochen nach dem islamistischen Anschlag auf den Weihnachtsmarkt am Breitscheidplatz auch über das Thema Innere Sicherheit austauschen. Innensenator Andreas Geisel (SPD) hatte am Freitag ein Papier mit dem Titel »Berliner Präventions- und Sicherheitspaket« vorgelegt. Darin schlägt Geisel unter anderem auch eine Erweiterung des Allgemeinen Sicherheits- und Ordnungsgesetzes (ASOG) vor, wodurch Videoüberwachung »anlassbezogen und temporär« sowie zusätzlich an sogenannten ausgewählten kriminalitätsbelasteten Orten von der Polizei genutzt werden kann.

Diese Ausweitung der Videoüberwachung im Öffentlichen Raum stieß im Vorfeld der Klausur vor allem bei Vertretern der LINKEN und der Grünen auf Widerspruch. »Viel wichtiger als mehr Videokameras sind jetzt mehr Polizisten«, sagte die Fraktionsvorsitzende der LINKEN im Abgeordnetenhaus, Carola Bluhm. Justizsenator Dirk Behrendt (Grüne) sagte: »Videoüberwachung in U-Bahnen und in U-Bahnhöfen ist völlig in Ordnung, eine Notwendigkeit für die Ausweitung sehen wir aber nicht.«

Erste Ergebnisse der Klausurtagung sollten am frühen Montagabend - nach Redaktionsschluss dieser Seite - auf einer Pressekonferenz bekannt gegeben werden. Neben dem Thema Innere Sicherheit wollte sich Rot-Rot-Grün über erste Projekte ihres 100-Tage-Regierungsprogramms, die Integration der Flüchtlinge und einen Nachtragshaushalt austauschen. Auch erste Zielsetzungen der geplanten Investitionsoffensive in die öffentliche Infrastruktur wollte das Mitte-links-Bündnis besprechen. mkr

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung
  • Lastschrift

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln