Werbung

Streik legt Londons U-Bahn lahm

Millionen Pendler betroffen Gewerkschaft will mehr Personal

London. Millionen Pendler in London mussten am Montag auf Bus, Auto oder Fahrrad umsteigen: Erneut legte ein Streik der Gewerkschaft RMT die U-Bahn lahm. Auf zehn von elf Linien war der Verkehr unterbrochen, die Station Clapham Junction im Süden der Hauptstadt musste am Morgen wegen Überfüllung sogar geräumt werden. Bürgermeister Sadiq Khan verurteilte den Streik als unnötig. Er sollte von Sonntag- bis Montagabend dauern.

Grund für den Streik sind Forderungen der Beschäftigten nach einer besseren Personalausstattung. Bürgermeister Khan sagte dem Sender BBC, er akzeptiere das Argument, dass die Tube mehr Personal brauche. »Aber wir haben schon 200 neue Stellen geschaffen und werden auch weitermachen, wenn die Gewerkschaften unglücklich sind. Warum dann streiken? Warum die Dinge nicht freundschaftlich lösen?« Der Vorsitzende der Gewerkschaft RMT, Mick Cash, erklärte sich zu Verhandlungen bereit. Er warnte vor Sicherheitslücken. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Als unabhängige linke Journalist*innen stellen wir unsere Artikel jeden Tag mehr als 25.000 digitalen Leser*innen bereit. Die meisten Artikel können Sie frei aufrufen, wir verzichten teilweise auf eine Bezahlschranke. Bereits jetzt zahlen 2.600 Digitalabonnent*innen und hunderte Online-Leser*innen.

Das ist gut, aber da geht noch mehr!

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen und noch besser zu werden! Jetzt mit wenigen Klicks beitragen!  

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!