Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.
Werbung

Doppelanschlag auf das afghanische Parlament: Über 20 Todesopfer

Kabul. Bei einem Doppelanschlag auf das afghanische Parlament in Kabul sind am Dienstag mindestens 21 Menschen getötet und Dutzende weitere verletzt worden. Die meisten der Opfer seien Zivilisten, darunter viele Parlamentsmitarbeiter, sagte ein Vertreter der Sicherheitskräfte der Nachrichtenagentur AFP. Die Zahl der Verletzten gab er mit 45 an. Das Attentat zielte auf die Büros in einem Anbau des Parlamentsgebäudes. Nach Angaben aus Sicherheitskreisen und von einem Augenzeugen wurden die beiden Explosionen durch einen Selbstmordattentäter und eine Autobombe ausgelöst. Der Doppelanschlag erfolgte gegen 17 Uhr Ortszeit (13.30 Uhr MEZ); zu der Zeit gehen in Kabul viele Verwaltungsangestellte nach Hause. Das afghanische Parlament befindet sich auf einer wichtigen Verkehrsachse. Ein Augenzeuge sagte AFP telefonisch, die erste Explosion sei durch den Selbstmordattentäter ausgelöst worden. Dieser habe sich »zu Fuß den Angestellten genähert, die ihr Büro verließen« und habe seinen Sprengsatz »mitten in der Menschenmenge gezündet«. »Zahlreiche unschuldige Mitarbeiter wurden getötet und verletzt.« Die zweite Explosion sei durch eine Autobombe ausgelöst worden. AFP/nd

Dieser Artikel ist wichtig! Sichere diesen Journalismus!

Besondere Zeiten erfordern besondere Maßnahmen: Auf Grund der Coronakrise und dem damit weitgehend lahmgelegten öffentlichen Leben haben wir uns entschieden, zeitlich begrenzt die gesamten Inhalte unserer Internetpräsenz für alle Menschen kostenlos zugänglich zu machen. Dennoch benötigen wir finanzielle Mittel, um weiter für sie berichten zu können.

Helfen Sie mit, unseren Journalismus auch in Zukunft möglich zu machen! Jetzt mit wenigen Klicks unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung

Solidarisches Berlin und Brandenburg

Corona ist nicht nur eine Gesundheitskrise. Es ist auch eine Krise des Sozialen. Wir beobachten alle sozialen und sozioökonomischen Entwicklung in der Hauptstadtregion, die sich aus der Verbreitung des Coronavirus ergeben.

Zu allen Artikeln