Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Gerangel um EU-Parlamentspräsidentschaft spitzt sich zu

Konservative veröffentlichen Geheimvereinbarung / Guy Verhofstadt lehnt Aufnahme der Fünf Sterne-Abgeordneten in liberale Fraktion ab

  • Von Martin Trauth, Brüssel
  • Lesedauer: ca. 2.5 Min.

Kurz vor der Wahl des neuen EU-Parlamentspräsidenten sind die Konservativen im Kampf um den Posten in die Offensive gegangen. Der Vorsitzende der EVP-Fraktion, Manfred Weber (CSU), veröffentlichte am Dienstag eine schriftliche Vereinbarung mit Sozialdemokraten und Liberalen, welche der EVP den Präsidentenposten in der zweiten Hälfte der Legislaturperiode bis 2019 zusagt. Er warnte davor, ein Bruch der Absprache könne Populisten in die Hände spielen.

Die Wahl des neuen Parlamentspräsidenten steht am kommenden Dienstag an. Der bisherige Amtsinhaber Martin Schulz von der SPD kandidiert nicht mehr, sondern setzt seine Karriere in Deutschland fort.

Es sei nach den Wahlen von 2014 eine »glasklare Vereinbarung« über die Aufteilung des Parlamentsvorsitzes zwischen Sozialdemokraten und Konservativen getroffen worden, sagte Weber. Diese werde nun »gebrochen«. Mit der Veröffentlichung wolle er »ein Klarstellen der Fakten«.

Unterzeichnet ist das zwei...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.