Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Mehr Europa mit dem deutsch-französischen Tandem

Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron fordert mehr Demokratie in der EU

  • Von Alexander Isele
  • Lesedauer: ca. 4.5 Min.

Das ist nicht nur in Frankreich selten: Der unabhängige französische Präsidentschaftskandidat Emmanuel Macron fordert eine verstärkte Zusammenarbeit der Länder Europas. An der Berliner Humboldt-Universität hielt er eine europapolitische Rede, in der er leidenschaftlich für eine »europäische Souveränität« plädierte. »Ich will viel mehr Europa, und ich will es mit Deutschland«, sagte der frühere Wirtschaftsminister am Dienstagabend in seiner Rede, die er auf englisch hielt und in die er vereinzelt französische und deutsche Sätze fließen ließ.

Der 39-jährige Politiker ist schon vor Jahren aus der Parti Socialiste ausgetreten. Im Frühjahr 2016 gründete er die Bewegung »En Marche« (»Vorwärts/In Bewegung«), für die er als unabhängiger Kandidat bei den Präsidentschaftswahlen im Frühjahr antreten wird. Macron hat bereits eine glänzende Karriere hinter sich. Nach dem Studium der Philosophie und Politikwissenschaften sowie dem Abschluss an ...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.