Die Trainingsanzüglichkeit

»Furcht und Elend des Dritten Reiches« von Bertolt Brecht am Schauspiel Dortmund

  • Von Hans-Dieter Schütt
  • Lesedauer: ca. 6.0 Min.

Der Dichter Brecht. Ein Teil seines Welt-Werkes sagt wahr, und wir nicken. Ja, Krieg ist schlecht. Ja, keine Sache der Ideen, sondern der Geschäfte. Ja, wir dürfen uns nicht einfühlen in kapitalisierte, manipulierte Typen. Und man soll das tausendmal Gesagte - etwa gegen den Krieg - immer wieder sagen, auch wenn es »wie Asche im Mund« sei. Das Zitat selber ist Asche. Und all diejenigen, die immerzu nur mahnen und warnen, taucht es tief und staubend ins Ideologiemausgrau. Soziale Verhältnisse - jawoll! Kampf der Klassen - jawoll! So richtig - und so langweilig. Trotzdem, wir sind die wahren Sehenden und nicken. Mit dem Kinn voran zur Brust. Bis wir über den nützlichen Lehren der Brechtschen Lehr(er)-Stücke sanft eingeschlafen sind. Was wie ein Schnarcher klingt, ist dann der Ruf nach diesem Theater, das jetzt unbedingt gebraucht werde.

Der Regisseur Sascha Hawemann muss sich von Brecht abgestoßen - und angezogen gefühlt haben. Man kennt...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1286 Wörter (8367 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.