Werbung

Streit um Zensur in der Comedyszene

Somuncu wird verklagt

Bei uns droht die ABOkalypse!

Wir brauchen zahlende Digitalleser/innen.

Unterstütze uns und überlasse die Informationsflanke nicht den Rechten!

Mach mit! Dein freiwilliger, regelmäßiger Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Der Comedian und Kanzlerkandidat der Partei »Die Partei«, Serdar Somuncu, wird von einer Redakteurin des WDR verklagt. Hintergrund ist ein Podiumsgespräch der Körber-Stiftung vom November 2015, in dem es an einer Stelle darum geht, dass Somuncu, außer in der Sendung von Stefan Raab, »noch nie nicht zensiert wurde«, wie die Moderatorin Mely Kiyak die betreffenden Aussagen Somuncus einleitet. Später nennt Somuncu auch Namen und Beispiele diverser anderer Kollegen, denen es wohl ähnlich wie ihm erging. In der Aufzeichnung der Stiftung sind diese Stellen inzwischen rausgeschnitten, tauchen bei Youtube aber wieder ungeschnitten auf.

Dann spricht Somuncu davon, dass Zensur die Keimzelle des Faschismus sei. Der WDR reagierte mit einer Pressemitteilung, in der es heißt: »Dazu stellen wir klar, dass unsere Redakteurin wegen schwerer Beleidigung gegen Herrn Somuncu vorgeht. Wir unterstützen sie dabei, da wir nicht dulden, dass unsere Mitarbeiterin öffentlich als ›Keimzelle des Faschismus‹ oder ›Arschloch‹ bezeichnet wird.« Sumuncu, auf dessen Facebookprofil inzwischen ein »zensiert«-Logo prangt, schrieb in dem Netzwerk: »Der WDR macht da weiter, wo er immer war. Entlarvend ist dabei, dass man nun Zitate sinnentstellt wiedergibt, um den eigentlichen Vorwurf der Zensur zu vertuschen. Ich begrüße dennoch, dass die Verantwortlichen durch ihre empfindsame Reaktion, wenn auch nach beträchtlicher Bedenkzeit, eine Diskussion über Meinungs- und Satirefreiheit angestoßen haben. In der Einsicht liegt manchmal die Erkenntnis.« cod

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Schenken Sie schon, oder rätseln Sie noch?

Verschenken Sie das »nd«

Klare Worte, Kritische Debatten und mutiger Journalismus von Links: Das »nd« wird Sie bewegen.

Jetzt verschenken oder sich selbst beschenken