Ein Sponsor für Auschwitz?

In Kino: »Die Blumen von gestern« von Chris Kraus

  • Von Gunnar Decker
  • Lesedauer: ca. 3.5 Min.

Der Film provoziert mancherlei Missverständnisse. Kein Wunder, denn »Die Blumen von gestern« wagt sich an ein merkwürdiges Sujet: Holocaustforscher bei der Vorbereitung eines großes Auschwitz-Kongresses, für den man allerdings noch einen Sponsor braucht. Wie bitte? Holocaust-Forscher arbeiten in ebensolchen unterfinanzierten Strukturen wie etwa - der deutsche Film? Aber nein, der wird ja - in diesem Falle wenigstens - kräftig subventioniert. Die in solchen Institutionen arbeiten, sind auch keine besseren oder schlechteren Menschen als etwa Finanzbeamte. Will uns das Regisseur und Buchautor Chris Kraus sagen? Sie alle haben ebenso ihre Neurosen und Depressionen, sind eitel und karrieristisch - das ganze Spektrum eben. Völlig klar. Nur haben wir auch keinen Moment vermutet, dass es anders sein könnte.

Die Sponsorenfrage drängt. Mercedes? Haben die nicht auch solche Vergasungswagen gebaut, ach nein, das war Opel. Also Mercedes wäre o...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 714 Wörter (4573 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.