Werbung

Infozentrum für Bundestag

Echt jetzt? Ihr wollt Geld von mir?

Ja, herrgottnochmal, es kostet!

Auch, wenn's nervt – wir müssen die laufenden Kosten für Recherche und Produktion decken.

Also, mach mit! Mit einem freiwilligen regelmäßigen Beitrag:

Was soll das sein

Wir setzen ab sofort noch stärker auf die Einsicht der Leser*innen, dass linker Journalismus auch im Internet nicht gratis zu haben ist – mit unserer »sanften« nd-Zahlschranke.

Wir blenden einen Banner über jedem Artikel ein, verbunden mit der Aufforderung sich doch an der Finanzierung und Sicherstellung von unabhängigem linkem Journalismus zu beteiligen. Ein geeigneter Weg besonders für nd-Online-User, die kein Abo abschließen möchten, die Existenz des »nd« aber unterstützen wollen.

Sie können den zu zahlenden Betrag und die Laufzeit frei wählen - damit sichern Sie auch weiterhin linken Journalismus.

Aber: Für die Nutzung von ndPlus und E-Paper benötigen Sie ein reguläres Digitalabo.

Ein Schweizer Architektenteam wird das für rund 150 Millionen Euro geplante Besucher- und Informationszentrum des Deutschen Bundestags bauen. Es schlägt als zentralen Eingang für die jährlich rund 2,4 Millionen Besucher einen lichten, mit weißen Säulen gegliederten Glasbau im Tiergarten, südlich der Scheidemannstraße, vor - mit einem Fußgängertunnel zum gegenüberliegenden Reichstagsgebäude.

Wie das Bundesamt für Bauwesen und Raumordnung am Mittwoch mitteilte, konnte sich in der Schlussrunde des Wettbewerbs die Züricher Arbeitsgemeinschaft Markus Schietsch Architekten gemeinsam mit den Landschaftsarchitekten Lorenz Eugster durchsetzen. Sie hatten im November einen der beiden ersten Preise gewonnen. Ihr jetzt überarbeiteter Entwurf überzeuge durch seine funktionalen räumlichen Anordnungen, befand die Jury unter Vorsitz des Stuttgarter Architekten Arno Lederer. »Der städtebaulich klar definierte und einladende Vorplatz schafft eine attraktive Eingangssituation«, hieß es.

Der Ältestenrat des Bundestags hatte den Neubau mit einem Tunnel unter der Scheidemannstraße Ende 2015 beschlossen. Geplant sind neben gastronomischen Angeboten Möglichkeiten zur Information und Kommunikation. Zudem sollen die Sicherheitskontrollen hier stattfinden. Das bisher dafür genutzte provisorische Gebäude vor dem Reichstag könnte entfallen.

Um das Projekt hatten sich in einem zweistufigen offenen Wettbewerb insgesamt 187 Büros beworben. Zuvor gab es den Angaben zufolge umfangreiche Machbarkeitsuntersuchungen. Wegen der U-Bahntrassen unter dem Gelände rechnen Bauexperten mit schwierigen Tiefbauarbeiten. dpa/nd

ndPlus

Ein kleiner aber feiner Teil unseres Angebots steht nur Abonnenten in voller Länge zur Verfügung. Mit Ihrem Abo haben Sie Vollzugriff auf sämtliche Artikel seit 1990 und helfen mit, das Online-Angebot des nd mit so vielen frei verfügbaren Artikeln wie möglich finanziell zu sichern.

Testzugang sichern!

Noch kein Abo?

Jetzt kostenlos testen!

14 Tage das »nd« gratis und unverbindlich als App, digital oder gedruckt.

Kostenlos bestellen