Trump weist Russland-Vorwürfe zurück

Designierter US-Präsident beschuldigt Medien der Lüge / Pläne zum Mauerbau an mexikanischer Grenze sollen umgesetzt werden

New York. Der künftige US-Präsident Donald Trump hat empört Berichte zurückgewiesen, Russland habe belastendes Material über ihn in der Hand. Die Medienberichte darüber seien »Unsinn«, erklärte er am Mittwochabend bei der ersten Pressekonferenz nach seiner Wahl am 8. November. »Das sind alles Falschnachrichten, es ist alles erfundenes Zeug, es ist nicht passiert«, so Trump. Er bezeichnete die Veröffentlichung des 35-seitigen Dossiers auf der Online-Plattform Buzzfeed als »einen versagenden Haufen Müll.«

Seine Weigerung, eine Frage von CNN-Reporter Jim Acosta anzunehmen, hat indes eine Diskussion um den Umgang mit Pressefreiheit in Trumps künftiger Regierung ausgelöst. Der Sender hatte zuvor über die angeblichen Verwicklungen in Russland berichtet. »Sie nicht. Sie sind Fake-News«, sagte...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:


Haben Sie bereits ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 1241 Wörter (8509 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.