Diese Website verwendet Cookies. Wir können damit die Seitennutzung auswerten, um nutzungsbasiert redaktionelle Inhalte und Werbung anzuzeigen. Mit der Nutzung der Seite stimmen Sie der Verwendung von Cookies zu. Unsere Datenschutzhinweise.

Trump weist Russland-Vorwürfe zurück

Designierter US-Präsident beschuldigt Medien der Lüge / Pläne zum Mauerbau an mexikanischer Grenze sollen umgesetzt werden

New York. Der künftige US-Präsident Donald Trump hat empört Berichte zurückgewiesen, Russland habe belastendes Material über ihn in der Hand. Die Medienberichte darüber seien »Unsinn«, erklärte er am Mittwochabend bei der ersten Pressekonferenz nach seiner Wahl am 8. November. »Das sind alles Falschnachrichten, es ist alles erfundenes Zeug, es ist nicht passiert«, so Trump. Er bezeichnete die Veröffentlichung des 35-seitigen Dossiers auf der Online-Plattform Buzzfeed als »einen versagenden Haufen Müll.«

Seine Weigerung, eine Frage von CNN-Reporter Jim Acosta anzunehmen, hat indes eine Diskussion um den Umgang mit Pressefreiheit in Trumps künftiger Regierung ausgelöst. Der Sender hatte zuvor über die angeblichen Verwicklungen in Russland berichtet. »Sie nicht. Sie sind Fake-News«, sagte...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.