Das Herz der Finsternis

Kongo leidet noch immer an den Nachwehen des brutalen Kolonialregimes

  • Von Katja Neuendorf, SODI
  • Lesedauer: ca. 1.5 Min.

In kaum einem Land wüteten die Kolonialherren so brutal wie in Kongo. Systematisch wurden Frauen und Männern die Gliedmaßen abgehackt, wenn sie nicht genug Ernte an die Herren ablieferten. Massenhafte Geiselnahmen, Tötungen und Vergewaltigungen bestimmten den Alltag der Bevölkerung. Es wird geschätzt, dass acht bis zehn Millionen Kongolesen den Tod fanden, etwa die Hälfte der damaligen Bevölkerung.

Auf der Kongokonferenz von 1884/85 in Berlin wurde das Kongobecken mitsamt seinem Hinterland dem belgischen König Leopold II. zugesprochen. Somit nahm die Kolonie eine Sonderrolle ein: Während alle anderen Kolonien von einem Staat verwaltet un...

Warum endet dieser Text denn jetzt schon? Mittendrin? Ich möchte den Artikel gerne weiterlesen!

Um den ganzen Artikel zu lesen, haben Sie folgende Möglichkeiten:

Haben Sie ein Online- oder Kombi-Abo? Dann loggen Sie sich einfach ein. Wenn nicht, probieren Sie doch mal unser Digital-Mini-Abo:

Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Warum ist der Artikel so kurz?

Der Artikel ist in Wirklichkeit länger: 308 Wörter (2129 Zeichen).

Wenn Sie ein entsprechendes Abo gewählt haben, können Sie sich einloggen und den ganzen Artikel lesen. Und auch alle anderen Artikel seit 1990.

Wir stellen einen großen Teil unseres Angebots im Internet gratis zur Verfügung. Damit das finanzierbar bleibt, ist es wichtig, das viele Leute trotzdem bereit sind, für das Angebot zu bezahlen.

Alle Abo-Angebote

Foto: Zeitung, Smartphone, iPad und eine Tasse Kaffee

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.

Fußball-WM - Kolumne Abseits!