Die Welten von Trump und Tillerson

Der designierte US-Präsident beschimpft die Medien, sein künftiger Außenminister sieht manches anders

  • Von Olaf Standke
  • Lesedauer: ca. 4.0 Min.

»Wir werden eines der besten Kabinette überhaupt haben«, behauptete der designierte US-Präsident Donald Trump auf seiner Pressekonferenz in New York wenige Tage vor Amtseinführung. Er habe schließlich smarte Leute ausgesucht. Vor allem der künftige Außenminister Rex Tillerson sei brillant, das sagten auch andere über den einstigen Vorstand des weltgrößten Erdölkonzerns ExxonMobil. Nur: Politische Erfahrung hat der 64-Jährige nicht. Selbst mit dem scheidenden Außenminister John Kerry gab es bislang keinen Kontakt, wie sein Vorgänger leicht pikiert kritisiert. Am Mittwoch musste sich der Washingtoner Chefdiplomat in spe nun im Kongress fast zeitgleich zum Auftritt seines künftigen Chefs in einer obligatorischen Anhörung den Fragen der Senatoren stellen - und widersprach Donald Trump in wichtigen Punkten.

Russland

In Sachen Moskau stehen beide unter dem Verdacht, zu nachsichtig mit Wladimir Putin zu sein. Ob er mit dem russische...


Wenn Sie ein Abo haben, loggen Sie sich ein:

Mit einem Digital-, Digital-Mini- oder Kombi-Abo haben Sie, neben den anderen Abo-Vorteilen, Zugriff auf alle Artikel seit 1990.

Bitte aktivieren Sie Cookies, um sich einloggen zu können.