Werbung

Ditib entschuldigt sich für Spitzel-Dienste

Düsseldorf. Deutschlands größter Islamverband Ditib hat eingeräumt, dass einige Imame Informationen über Anhänger des Predigers Fethullah Gülen an die türkische Regierung weitergegeben haben. Die entsprechende schriftliche Anweisung des türkischen Religionspräsidiums Diyanet sei nicht an die Ditib gerichtet gewesen, sagte Ditib-Generalsekretär Bekir Alboga der »Rheinischen Post«. Trotzdem seien dem einige wenige Ditib-Imame fälschlicherweise gefolgt. »Wir bedauern die Panne zutiefst und haben diesbezüglich auch mit Diyanet gesprochen«, sagte Alboga. Zuvor hatten die regierungskritische türkische Zeitung »Cumhuriyet« und »Die Welt« berichtet, Ditib-Imame hätten angebliche Anhänger des Predigers Gülen in Deutschland bespitzelt. Das türkische Religionspräsidium hatte demnach eine entsprechende Aufforderung an alle Auslandsvertretungen der Türkei geschickt. Gülen gilt in der Türkei als Staatsfeind. epd/nd

nd Journalismus von links lebt vom Engagement seiner Leser:innen

Wir haben uns angesichts der Erfahrungen der Corona-Pandemie entschieden, unseren Journalismus auf unserer Webseite dauerhaft frei zugänglich und damit für jede:n Interessierte:n verfügbar zu machen.

Wie bei unseren Print- und epaper-Ausgaben steckt in jedem veröffentlichten Artikel unsere Arbeit als Autor:in, Redakteur:in, Techniker:in oder Verlagsmitarbeiter:in. Sie macht diesen Journalismus erst möglich.

Jetzt mit wenigen Klicks freiwillig unterstützen!

Unterstützen über:
  • PayPal
  • Sofortüberweisung